Die Coaches

Die Coaches unterstützen die UNART-Gruppen bei ihrer Arbeit. Coaches sind Künstler aus unterschiedlichen Sparten: Regisseure, Choreographen, Schauspieler, Musiker Videokünstler.

Die Coaches haben viel Erfahrung mit Performance-Projekten und können Tipps und Anregungen geben. Sie helfen euch, eure Ideen weiterzuentwickeln und stehen euch im Arbeitsprozess zur Seite. Sie sind eure Berater, zeigen euch Techniken, die ihr noch nicht kennt und sind eure ersten kritischen Zuschauer.

Deutsches Theater Berlin

Das sind die Coaches 2019/2020:

  • NINA BEHRENDT

    ist Regisseurin, Theaterpädagogin und Performance-Künstlerin. Sie arbeitete unter anderem am Deutschen Theater Berlin, dem HAU Hebbel am Ufer und der Jugendkunstschule Atrium in Berlin. Theater und Performance begreift sie als interdisziplinäres Arbeitsfeld und baut ihre Vermittlung auf Improvisations-, Schreib- und Bewegungsworkshops, in denen sie gemeinsam mit den Darsteller*innen spielerisch-forschend ein Thema entwickelt. (ninabehrendt.de/pinkvalley.de)

  • KATHARINA BILL

    ist Performerin und arbeitet mit unterschiedlichen Kollektiven und Regisseur*innen der Freien Szene zusammen, darunter Corinne Maier und machina Ex. Als Dozentin, Workshopleiterin und Regisseurin vermittelt und erforscht sie performative Strategien und übt leidenschaftlich den kollektiven Prozess. Sie ist zum fünften Mal Coach bei UNART. (www.katharinabill.com)

  • OLYMPIA BUKKAKIS

    ist Drag-Performerin, -Choreografin und -Veranstalterin (Queens Against Borders). Sie arbeitet zwischen queerem Nachtleben und Performance-Kontexten wie Tanz und Theater. In ihren Arbeiten erforscht sie wie Drag, Performance und Tanz sich gegenseitig bereichern, ergänzen und in Konflikt gebracht werden können.

  • MURAT DIKENCI

    ist Schauspieler und Regisseur. Durch seine Arbeit in verschiedenen Sparten wie Theater, Film, Musik, Hörspielen und Performance lässt er die Interdisziplinarität in seine Projekte einfließen und fokussiert sich bei seiner Zusammenarbeit mit Jugendlichen auf das Empowerment und die autodidaktische Entwicklung von eigenen Stärken.

  • THERESA HENNING

    ist Schauspielerin, Rapperin und Regisseurin. Sie arbeitet derzeit am Maxim Gorki Theater, dem Deutschen Theater Berlin und GRIPS Theater. Sie dreht Filme, arbeitet in Uganda und Sibirien und ist Teil der revolutionären Bewegung RICHTIG RADIKAL LOSLASSEN.

  • LUKAS MÜLLER

    ist Theaterpädagoge und Erzähler. Er ist Mitglied im KONFEKT Kollektiv. Seine Arbeiten zeichnen sich durch multimediale Formate aus. Mit Jugendlichen experimentiert und forscht er interdisziplinär zwischen Performance Arts, Erzähl- und Schauspieltheater, wobei immer die Auseinandersetzung mit den Biographien der Spieler*innen einfließt.

  • LEICY VALENZUELA

    ist Schauspielerin und Theaterpädagogin. Sie ist Teil des Performance-Kollektivs Pink Valley und hat u. a. mit Gruppen wie Rimini Protokoll und SheShePop gearbeitet. Mit jungen Menschen entwickelt sie interdisziplinäre Performances in Themenbereichen wie Gender und Migration, die sich auf radikale Empathie und Empowerment stützen.

Thalia Theater Hamburg

Das sind die Coaches 2019/2020:

  • DANNY BANANY

    ist Performance-Künstler, Kurator und Pädagoge. Zu seinen wichtigsten Arbeiten gehören das Queer-Empowerment-Kollektiv Kick-Ass Queereeoké, die School of Uncool – eine Vorstellung von einer Bildung jenseits des Lehrplans sowie Fälshion Week – ein kritischer Workshop für Kinder über Mode und ihr Potenzial und nicht zuletzt die Performancekunst-Installation „Queer B-Cademy“, die sich auf queer-utopische Praktiken konzentriert.

  • RICA BLUNCK
    machte ihre Ausbildung zur modernen Tänzerin und Choreografin an der Rotterdamse Dansacademie. Sie erhielt mehrere Stipendien der Rotterdamse Kunststichting für Choreografie und leitete die international erfolgreiche Tanztheatergruppe COAX. Sie entwickelt Choreografien für Oper, Schauspiel, Video-Clips und Film und arbeitet als Sängerin u. a. für Jacques Palminger & the Kings of Dub Rock, die Zimmermänner, Adolf Noise, International Pony und Studio Braun, in dessen Produktionen sie regelmäßig mitspielt und für die sie choreografiert.

  • METIN DEMIRDERE

    arbeitet als Choreograf und Tanz-Coach in Hamburg. Er entwickelte u. a. die Tanzparts in der Produktion „Hänsel und Gretel gehen Mümmelmannsberg" am Deutschen Schauspielhaus, arbeitete als Choreograf im Projekt „Stell dir vor, es ist Wald“ am Thalia Theater und brachte viele Jugendtheaterproduktionen auf die Bühne.
     

  • HANNA LINN ERNST

    ist Videokünstlerin und Performerin und arbeitet sowohl im Stadt- und Staatstheater als auch in der freien Szene. Zuletzt entwickelte sie mit Polymer DMT die Tanzperformance „Unsolved“ in Taiwan und Deutschland. Für das Regiekollektiv Rimini Protokoll entwarf sie das Video für „Die Weltklimakonferenz“ am Schauspielhaus Hamburg und für „Volksrepublik Volkswagen“ am Schauspiel Hannover. In mehreren Inszenierungen von Nicolas Stemann stand sie als Live-Video Performerin auf der Bühne des Thalia Theaters Hamburg. Darüber hinaus berät sie als Coach Schüler*innen und bildet Erwachsene im Bereich Video auf der Bühne weiter.
     

  • DANIEL HÖRNER

    lebt und arbeitet in Hamburg. Er absolvierte sein Diplomstudium der Freien Kunst an der Muthesius Kunsthochschule Kiel bei Ludger Gerdes. Seine Bilder sind in unterschiedlichen Ausstellungen im deutschsprachigen Raum zu sehen, etwa in der Sammlung Falckenberg, der Sammlung der Stadtgalerie Kiel, der Montblanc Cutting Edge Art Collection oder der Sammlung der Sparkassenstiftung Schleswig-Holstein.
     

  • ANTJE PFUNDTNER

    arbeitet als Choreografin in Hamburg. Sie erhielt ihre Tanzausbildung an der Amsterdamse Hogeschool voor de Kunsten. Neben ihren selbst getanzten und weltweit gezeigten Soli „eigenSinn“, „TIM ACY“ und „nimmer“ sind zahlreiche Gruppen- und Kooperationsprojekte entstanden. 2016 erhielt sie den George Tabori Hauptpreis. Seit 2012 entwickelt sie als Antje Pfundtner in Gesellschaft (APiG) mit der Dramaturgin Anne Kersting neben Bühnenstücken diverse andere künstlerische Formate. Für ihr Projekt „TEILGESELLSCHAFTEN“ (AT) erhält APiG von 2018-2021 Förderung durch das Programm Tanzpakt Stadt-Land-Bund.
     

  • ANNE PRETZSCH

    ist Performerin und arbeitet an der Schnittstelle von Wort und Körper. Sie studierte Deutsche Sprache und Literatur sowie Performance Studies und ist seitdem im Kollektiv Glitch AG tätig. Dessen Arbeiten wurden u. a. auf Kampnagel, am LOFFT – Das Theater Leipzig, am LICHTHOF Theater sowie auf zahlreichen Festivals gezeigt. Sie gibt zahlreiche Workshops und Kurse für Kinder, Jugendliche, Erwachsene und Senior*innen. Aktuell arbeitet sie gemeinsam mit Leon Flucke als FLUTZSCH an einem Kooperationsprojekt mit dem Altonaer Museum und der Stadtteilschule Bahrenfeld, welches sich mit der Erinnerungskultur in Deutschland auseinandersetzt.

     

  • RON ZIMMERING

    ist Schauspieler und Regisseur. Er studierte Schauspiel an der Hochschule für Musik und Theater Leipzig und war vier Jahre Ensemblemitglied des Saarländischen Staatstheaters. Von 2012 bis 2016 studierte er an der Theaterakademie Hamburg Regie. Als Künstlerischer Leiter initiierte Ron Zimmering unter anderem 2016 das monatliche Serienformat „HEIMATEN“ und das großangelegte Spektakel „HAMBURGER MENETEKEL“, bei dem er in einem „Futurologischen Kongress“ alle Räume des Schauspielhauses bespielte.

     

Schauspiel Frankfurt

Das sind die Coaches 2019/2020:
 

  • Fanti Baum

    lebt als Künstlerin, Dramaturgin und Festivalmacherin im Schnellzug der Eisenbahn. In Frankfurt verwirklichte sie auf der leerstehenden Frankfurter Galopprennbahn die Arbeit »Land: Horses / »the feel of horses long before horses enter the scene« und im Frankfurt LAB zusammen mit Frédéric De Carlo, René Alejandro Huari Mateus, Zwoisy Mears-Clarke und Joana Tischkau »Hors de Combat«. Zusammen mit Olivia Ebert leitet sie seit 2017 das Favoriten Festival für Theater, Tanz und Performance in Dortmund. 2019 ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Goethe-Universität Frankfurt und Stipendiatin der Akademie Schloss Solitude.

  • GREGOR GLOGOWSKI

    arbeitet als Regisseur, Szenograf und Sound Artist und lebt in Frankfurt am Main. Davor studierte er Angewandte Theaterwissenschaft in Gießen. Er arbeitet seit 2016 zusammen mit Benjamin Hoesch als Künstler-Duo Glogowski/Hoesch vor allem im Bereich Performance und Musiktheater; am Mousonturm Frankfurt, in HELLERAU Dresden, am Stadttheater Gießen und auf internationalen Festivals. Er komponiert Hörstücke fürs Radio, engagiert sich in der Musikvermittlung für Jugendliche mit und ohne Fluchterfahrung (Projekt „FOR ALL PEOPLE“) und organisiert diese Workshops zu elektronischer Musik und Digitalen Medien.

  • FLORENCE RUCKSTUHL

    studiert in Gießen Angewandte Theaterwissenschaft und arbeitet als Performerin und Dramaturgin in unterschiedlichen Arbeitskonstellationen. In ihrer künstlerischen Praxis beschäftigt sie sich mit Fragen nach Performativität und emanzipierter Rezeption, der Ästhetik von Zerstörung und der Rolle nicht-menschlicher Akteur*innen in Theater und Performance.

  • JOANA TISCHKAU

    hat ihr Handwerk in Jugendzentren, Hiphop Clubs und Tanzschulen gelernt. In England studierte sie zeitgenössischen Tanz und Schauspiel sowie Choreografie und Performance am Institut für Angewandte Theaterwissenschaften in Gießen. Ihre Künstlerische Praxis speist sich aus dem urbanen Tanz und der Popkultur. Sie entwickelt humorvolle Choreografien und Performances die von kritischer Reflektion und Ansätzen aus dem intersektionellem Feminismus sowie postkolonialer Theorie geprägt sind.

     

  • SUSANNE ZAUN

    studierte am Institut für Angewandte Theaterwissenschaft in Gießen und an der Universitetet i Bergen in Norwegen. Sie arbeitet als Regisseurin und Autorin in den Bereichen Theater und Performance für Menschen aller Altersgruppen. In den vergangenen Jahren entstanden Arbeiten für das Schauspiel Frankfurt, das Schlosstheater Moers, das Theater Junge Generation in Dresden und zeitraum exit Mannheim. Sie arbeitet mit ihrem Team Zaungäste regelmäßig am Künstlerhaus Mousonturm. Als Vorstandsmitglied von ID_Frankfurt e. V. setzt sie sich für die Verbesserung der Arbeitsbedingungen in der Freien Szene und die Organisation von Z Zentrum für Proben und Forschung ein.

Staatsschauspiel Dresden

Das sind die Coaches 2019/2020:

  • DAVID CAMPESINO

    ist Filmemacher, Fotograf und bildender Künstler. Zusammen mit AnnaMateur und Max Rademann gründete er das Büro für Ordnung und Chaos. Er produziert Filme für die Komponistin Sarah Nemstov, für ARTE und in Zusammenarbeit mit Sebastian Linda.

  • JANNY FUCHS

    ist freischaffend als Dramaturgin, Theaterpädagogin und Autorin tätig. Sie war Spielleiterin verschiedener Theaterclubs, auch inklusiv und intergenerativ und inszenierte für Schauspiel und Musiktheater.

  • JARII VAN GOHL

    ist Komponist, Klangarchitekt, Dozent für audiovisuelle Kommunikation, Projektmanagement und Beatdesign, entwickelt innovative Klangkonzepte für Performances, erforscht Architekturakustik und ist mit seiner Band DŸSE seit 2009 international unterwegs.

  • WAGNER MOREIRA

    arbeitet als Gast-Dozent, Performer und Choreograf an verschiedenen Theatern, Hochschulen und in freien Kompanien. Seit 2014 ist er Mitglied der inklusiven Performing Arts Company Un-label/Köln. 2019 erhielt er den Ursula-Cain-Förderpreis in Sachsen.

  • ANNA TILL

    lebt und arbeitet als freischaffende Choreografin in Dresden. Unter dem Label situation productions entwickelt sie Bühnenstücke in wechselnden Kooperationen mit Künstler*innen unterschiedlicher Genres. Sie ist aktives Mitglied bei TanzNetzDresden und Gründungsmitglied des Villa Wigman für TANZ e. V.

  • MAGDALENA WENIGER

    ist freie Tanz- und Performanceschaffende, Performerin und Sängerin. Unter dem Label KOMA entwickelt sie Performances für Bühnen und offspaces, welche sich spielerisch zwischen Performance und Installation, Tanz und experimenteller Raum-Klang-Erfahrung bewegen. Sie ist Gründungsmitglied des Vereins Villa Wigman für TANZ e. V. und Mitglied im Landesverband der freien Theater Sachsen e. V.

  • ALEXANDRA WILKE

    arbeitet seit 2011 als freischaffende Regisseurin an verschiedenen Theaterhäusern, u. a. am Schauspiel Leipzig, am Theater Magdeburg, am Schauspiel Chemnitz, am Staatstheater Cottbus und dem Konzerttheater Bern. Ihr besonderes Interesse gilt der Gegenwartsdramatik.

Weiter zum Finale